24.01.2014 |  Studie

PwC Global CEO Survey 2014: Belebung der Konjunktur erwartet

Top-Manager weltweit zeigen sich zuversichtlich. Mehr als jeder zweite Unternehmenslenker rechnet im laufenden Jahr mit einer Erholung der Weltwirtschaft. Zu diesem Ergebnis kommt der „Global CEO Survey 2014“, den die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC jetzt in Davos vorgestellt hat.

44 Prozent der Manager rund um den Globus gehen davon, dass die Konjunktur in den kommenden zwölf Monaten weiter anzieht. Das sind doppelt so viele wie noch vor einem Jahr. In Deutschland erwarten 40 Prozent eine Belebung der Weltwirtschaft. Mehr Optimismus zeigen die Unternehmen auch im Hinblick auf ihre eigenen Wachstumschancen. Weltweit gehen 39 Prozent der Manager von einem Umsatzplus aus. Das sind drei Prozent mehr verglichen mit dem Vorjahr. In Deutschland ist der Anteil etwas geringer, 33 Prozent der Befragten rechnen hier mit einem Umsatzwachstum. Innovationen gelten weiterhin als Wachstumsmotor – für 47 Prozent der Unternehmen in Deutschland und 35 Prozent weltweit. Wachstum wird der Studie zufolge vor allem in China, den USA und in Deutschland stattfinden, das auf Platz drei der attraktivsten Absatzmärkte vorgerückt ist.

Laut der Studie weist die Einschätzung der Konjunkturaussichten branchenspezifische Unterschiede auf. Am zuversichtlichsten ist die Tourismusindustrie mit 46 Prozent der Befragten. Danach folgen die Banken- und Kapitalmarktbranche mit 45 Prozent, Handel, Finanzdienstleistungen, Asset Management und Kommunikation sowie das Ingenieurwesen mit jeweils 41 Prozent. Deutlich weniger optimistisch zeigt sich die Metallindustrie mit 19 Prozent.

Die insgesamt verbesserte Stimmung schlägt sich in den Beschäftigungsplänen nieder. Die Hälfte der Unternehmen weltweit will seine Belegschaft vergrößern, in Deutschland sind es sogar 58 Prozent. Allerdings planen 24 Prozent der deutschen Unternehmen, die Mitarbeiterzahlen zu verringern. Der Hauptgrund sind Kostensenkungen, die 82 Prozent der deutschen Unternehmenslenker in 2014 vorgesehen haben.

Dazu Martin Franssen, Gründer und Geschäftsführer von interim-x.com: „Die Wiederbelebung der Konjunktur und die damit verknüpfte optimistische Stimmung bei den Unternehmen wird sich positiv auf den Markt für Interim Management auswirken. Nach der Krise sind Unternehmen jetzt wieder dazu übergegangen, zu investieren. Neben Wachstumsinitiativen stehen angesichts des nicht nachlassenden Wettbewerbsdrucks jedoch nach wie vor Themen wie Effizienz- und Produktivitätssteigerungen auf der Agenda. Dies erfordert häufig organisatorische und strategische Anpassungen, deren Umsetzung künftig branchenübergreifend verstärkt in die Hand eines erfahrenen Interim Managers gelegt wird.“ Für den „Global CEO Survey 2014“ hat PwC 13.444 Vorstände aus 68 Ländern befragt