03.12.2013 |  interim-x.com inside

interim-x.com gewinnt Kunden aus der Automobilindustrie

Einer der weltweit größten Automobilzulieferer setzt ab sofort beim Thema Interim Management auf die unabhängige, zentrale Online-Plattform interim-x.com. Das Unternehmen wird Projekte, die den vorübergehenden Einsatz eines Interim Managers erfordern, künftig über interim-x.com besetzen.

Der neue Kunde von interim-x.com ist einer der umsatzstärksten Zulieferer der Automobilindustrie. Mit weltweiten Forschungs- und Entwicklungszentren und Produktionsstätten sowie fortschrittlichen Technologien ist das Unternehmen bestens positioniert, um dem Strukturwandel der Branche erfolgreich zu begegnen.

Die weiter voranschreitende Verlagerung der Wertschöpfung zwischen Herstellern und Zulieferern, aber auch die regionale Verschiebung des Wachstums sowie die hohe Dynamik durch neue technologische Ansprüche stellen jedoch insbesondere Zulieferunternehmen fortlaufend vor neue Aufgaben. Für die erforderlichen Anpassungsprozesse werden nicht selten Sonderprojekte aufgesetzt, die mit erfahrenen Interim Managern besetzt werden.

Laut der AIMP-Providerumfrage 2013 entfielen bereits 2012 17 Prozent der Interim Management-Einsätze auf die Automobilindustrie, direkt hinter dem Maschinen- und Anlagenbau mit einem Anteil von 18 Prozent. Es ist davon auszugehen, dass sich der Bedarf an Interim Management in der Automobilindustrie und insbesondere bei den Zulieferunternehmen weiter erhöhen wird. Die Branche hat wieder an Fahrt gewonnen: Trotz des schwachen Wachstums in Westeuropa hat sich die deutsche Automobilindustrie in 2012 mit einem neuen Höchstwert beim Umsatz in Höhe von 357 Milliarden Euro positiv entwickelt. Auch die Zulieferindustrie konnte das hohe Niveau halten und lag 2012 mit einem Umsatz von 68,4 Milliarden Euro nur geringfügig unter dem Vorjahr.

Für das laufende und das kommende Jahr wird eine Fortsetzung des Aufwärtstrends erwartet. Das Wachstum wird sich dabei noch stärker auf die aufstrebenden Märkte der BRIC-Staaten konzentrieren. Die Verschiebung der Nachfrage in die Schwellenländer macht insbesondere bei den Zulieferunternehmen eine Neuausrichtung der Kapazitäten erforderlich, denn der Bedarf der neuen Wachstumsmärkte wird zunehmend von lokalen Produktionsstätten bedient. Neben dem Globalisierungsdruck und den dadurch immer heterogeneren Kundenanforderungen sehen sich Hersteller und Zulieferer vor der Aufgabe, den technologischen Herausforderungen Rechnung zu tragen. Diese werden vor allem von der Entwicklung neuer Antriebskonzepte und dem Trend zum „vernetzten Fahren“ getrieben.

Dazu Martin Franssen, Gründer und Geschäftsführer von interim-x.com: „Der Wandel in der Automobilindustrie erfordert eine fortlaufende Überprüfung der Wertschöpfungsstrategie und eine frühzeitige Ausrichtung auf die Wachstumsfelder der Zukunft. Interim Manager mit einer ausgewiesenen Expertise in der Automobilindustrie haben hervorragende Chancen auf eine Vielzahl interessanter Projekte, vor allem in den Bereichen Produktion und Supply Chain Management, aber auch im kaufmännischen Bereich.“