03.11.2016 |  Studie

Insolvenzplan und Eigenverwaltung mit Interim Managern erfolgreich umsetzen

Nach einer Studie des Instituts zur Mittelstandsforschung mussten im Jahr 2015 exakt 23.184 kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) Insolvenz anmelden. Um KMUs vor einer Insolvenz zu retten, können mit den richtigen Insolvenzplänen und einer zielgerichteten Eigenverwaltung Unternehmenssanierungen erfolgreich durchgeführt werden. Da die Erstellung von Insolvenzplänen sowie die Eigenverwaltung substanzielle Erfahrung und Expertise erfordern, ist es sinnvoll, sich von Interim Managern aus den Bereichen Sanierung, Restrukturierung und Insolvenz begleiten zu lassen. Sie können bei der Erstellung von Insolvenzplänen und der Eigenverwaltung beratend tätig sein und verfügen über Erfahrungen, wie Unternehmen aus der Krise geführt werden.

Erfahrenes Krisenmanagement bei Unternehmenssanierungen

Interim Manager, die sich auf das Sanierungsmanagement, Restrukturierungen, Prozessoptimierungen und Reorganisationen spezialisiert haben, sind im Rahmen von Insolvenzverfahren wohl die geeignetsten Partner für das Krisenmanagement. Dank ihrer Spezialisierung auf die Neuausrichtung krisengeschüttelter Unternehmen können sie für eine nachhaltige und langfristige Weiterentwicklung des angeschlagenen Unternehmens sorgen. Dabei bringen sie die notwendige Erfahrung und Objektivität mit. Die erfahrenen Interim Manager im Pool von interim-x.com haben bereits zahlreiche Sanierungskonzepte eigenständig entwickelt, Unternehmen erfolgreich und langfristig saniert und bieten die nötige Expertise in der Erstellung von Insolvenzplänen, der Unternehmensführung in Eigenverwaltung und der erfolgreichen Umsetzung von Sanierungskonzepten. 

Anforderungen an das Sanierungskonzept

Unternehmen, die im Rahmen des Sanierungskonzeptes einen Insolvenzplan erstellen, sollten die entsprechenden Kernanforderungen an das Konzept (welche auf Basis der BGH Rechtsprechung definiert wurden) erarbeiten und umsetzen. Interim Manager bzw. CROs in Organschaft unterstützen hierbei umfassend. Hierbei beinhaltet die Fortführungsprognose folgende Bestandteile:

  • Darstellung der wirtschaftlichen Ausgangslage
  • Analyse des Krisenstadiums und der Ursachen
  • Darstellung des Leitbilds/Geschäftsmodells
  • Maßnahmen und Vorschläge zur Verbesserung
  • Einschätzung der Sanierungsfähigkeit
  • Detaillierte Erläuterung des Auftrags-Gegenstandes und des Umfangs

Im Zeitalter des Internets und des Internets der Dinge gewinnen die Fähigkeit und die Kompetenz des Unternehmens, E-Commerce-basierte Geschäftsmodelle zu entwickeln, immer mehr an Bedeutung. In einzelnen Industrien hängt die Überlebensfähigkeit entscheidend und ultimativ von dieser Kompetenz ab. Diesen Aspekt im Rahmen eines Sanierungskonzeptes explizit zu beleuchten und zu bejahen bzw. zu verneinen wird ebenfalls zunehmend relevanter. Der beste Sanierer ist sicherlich nicht in der Lage, eine Videothek-Kette oder einen Magnetband-Produzenten zu retten. Gleiches gilt für Verlage, die die Produktion und den Vertrieb von Landkarten oder Lexika zu den Kernkompetenzen zählen. Der Niedergang des traditionsreichen Langenscheidt Verlages und des Weltbild Verlages dienen als Beispiele.

Eigenverwaltung durch Interim Manager bei Unternehmenssanierungen

In ihrer Funktion können Interim Manager sowohl als temporäre Sanierungsgeschäftsführer (CRO) als auch als Sachverwalter bei Unternehmenssanierungen auftreten. Im Rahmen der Eigenverwaltung können sie das Unternehmen (Schuldner) über einen gewissen Zeitraum neu ausrichten, wobei die Gläubiger diesem Verfahren zustimmen müssen. Ziel ist es, dass der Unternehmer / die Unternehmensführung zusammen mit dem Sachverwalter das unternehmerische Know-how zur Sanierung nutzt und das Unternehmen neu aufstellt.