10.12.2013 |  Markt

Beratungsmarkt im Umbruch – Chancen für Interim Manager

Der Beratungsbranche stehen große Veränderungen ins Haus. Experten zufolge gehört die Zukunft einigen wenigen großen Strategieberatungen, hochspezialisierten kleineren Unternehmen sowie neuartigen Netzwerken, die sich bei Bedarf zusammenfinden. Interim Manager können von diesem Umbruch profitieren.

Die Ankündigung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC, die Strategieberatung Booz & Company zu übernehmen, ist nur ein Ausdruck des Umbruchs, vor dem die Beratungsbranche derzeit steht. Neben Megafusionen, bei denen sich die großen Wirtschaftsprüfer zu „globalen Multispezialisten“ entwickeln und der Etablierung von auf Branchen oder Fachthemen spezialisierten mittelständischen Beratungen ist ein weiterer Trend am Markt zu beobachten: der Aufstieg von Freelancer-Beratungsunternehmen.

In diesen Netzwerken finden sich freiberufliche Berater zusammen, die ihre Dienstleistungen alleine oder gemeinsam mit anderen Spezialisten anbieten. Diese werden nicht nur von Unternehmen direkt mandatiert, sondern häufig auch von klassischen Beratungshäusern zur Unterstützung von Projekten angefragt. „Im Pool von interim-x.com finden sich einige Interim Manager, die vormals in erstklassigen Strategieberatungen tätig waren und punktuell von ihren ehemaligen Arbeitgebern bei Umsetzungsprojekten mandatiert werden“, erklärt Martin Franssen, Gründer und Geschäftsführer von interim-x.com.

Zwar bieten viele klassische Beratungsunternehmen neben der reinen Strategieberatung auch umsetzungsorientierte Organisations- und Prozessberatung. Für die operative Umsetzung setzen die Unternehmen jedoch nach wie vor auf eigene Ressourcen oder aber die Unterstützung eines Interim Managers. „Umsetzungsstarke Interim Manager mit Erfahrung und Kontakten in der Beratungsbranche haben gute Chancen, von den Beratungsunternehmen für nachfolgende operative Projekte empfohlen zu werden“, so Franssen. „interim-x.com steht derzeit mit Beratungsunternehmen im Gespräch, um den Rahmen für mögliche Synergien auszuloten.“